Dance United

Breakdance

Breakdance/ B-Boying
Breaking/B-Boying (Ursprung in der South Bronx, NYC): Es kann prinzipiell zwischen sog. ?Powermoves? und ?Styles? unterschieden werden. Powermoves sind Drehungen auf allen denkbaren Körperpartien (z. B. Kopfdrehung etc.) die beliebig miteinander kombiniert werden können. Styles setzen mehr auf den tänzerischen Aspekt des B-Boying als auf den akrobatischen, hauptsächlich zeichnen sich Styles durch sog. ?Footworks? (Schritte) und ?Freezes? (das Einfrieren einer Bewegung in einer Position) aus. Hierbei entwickeln die Tänzer eigenständig immer neue und technisch anspruchsvollere Bewegungsabläufe
Die Bezeichnung B-Boys für die Tänzer soll auf den damals in New York sehr populären DJ Kool Herc zurück gehen, der die Tänzer B (wie Break)-Boys nannte, weil sie für ihre besonderen Aktionen die von den DJs die ausgedehnten Instrumental-Breaks nutzten.
Schon in der ersten Phase des B-Boying zu Beginn der 1970er Jahre wurden als Einzelaktionen die Back- und Headspins entwickelt.
Zu den ersten Tänzern gehörten die Nigger Twins, The Bronx Boys oder Rock Steady Crew.
.................